AStA kritisiert Erhöhung der Mensen- und Cafetenpreise

Das Studentenwerk Essen-Duisburg wird die Preise in den Mensen und Cafeterien zum 1.10.2014, pünktlich zum Semesterstart, erhöhen. Das geht aus einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung des Studentenwerks hervor. Als Gründe für diese Erhöhung werden u.a. ein verstärktes veganes Angebot sowie ein geringerer Zuschuss durch das Land NRW genannt.

„Angesichts der Tatsache, dass die gesunkenen Zuschüsse des Landes auf die Studierenden umgelegt werden, sehen wir nun die Landesregierung in der Pflicht, diese Zuschüsse wieder auf ein angemessenes Niveau zu erhöhen“ so Nils Kriegeskorte, hochschulpolitischer Referent des AStA.

Das Handeln des Studentenwerks stößt bei der Studierendenvertretung auf Unverständnis. Der AStA kritisiert, dass sich das Studentenwerk gegenüber dem Land nicht dafür einsetzt die Zuschüsse wieder zu erhöhen und stattdessen die Preise zu Lasten der Studierenden in den eigenen Mensen und Cafeterien erhöht.

„Es ist nur schwer vorstellbar, dass vegane Speisen tatsächlich teurer sein sollen als ein Stück Fleisch“, so Sarah Malzkorn, Referentin für Ökologie.„Falls dem so sei, offenbart diese Begründung Einblicke in den Preis und die Qualität des verwendeten Fleisches.“

Die Preiserhöhung des Studentenwerks kommt außerdem der drohenden Preiserhöhung des Semestertickets zuvor. Angesicht dessen erklärt Tim Wübbels, Referent für Sozialpolitik im AStA:

„Auch das Studentenwerk ist in der Verantwortung dafür zu sorgen, dass ein Studium für alle bezahlbar bleibt. Vor diesem Hintergrund ist auch zu hinterfragen, inwiefern das vom Studentenwerk betriebene Restaurant den Studierenden zu Gute kommt, oder ob Studierende dort das Essen von Mitarbeiter*innen und Professor*innen mitfinanzieren.“

Der AStA fordert das Studentenwerk daher zur Offenlegung der Nutzungszahlen des Restaurants am Campus Essen auf.

Die Pressemitteilung zur Preiserhöhung als PDF finden sie hier