Eure häufigst gestellen Fragen zum Semesterticket

Wer uns in den letzten Tagen auf dem Campus verpasst hat, bekommt hier nochmal die Möglichkeit, unser FAQ zur Semesterticketerhöhung nachzulesen. Die Möglichkeit, mit uns persönlich zu sprechen habt ihr aber auch nochmal in der nächsten Woche, am Dienstag den 27.01. am Campus Duisburg (an der M-Mensa) und am Mittwoch den 28.01. am Campus Essen (an der Rotunde). Los gehts:

Generelle Fragen

Wie lange ist der aktuelle Vertrag/das aktuelle Ticket noch gültig?
Der VRR hat uns zum WS 15/16 gekündigt, d.h. dein Ticket ist für das laufende Winter- und das kommende Sommersemester noch gültig. Wir setzen uns aber dafür ein, dass es auch danach noch ein Ticket gibt.

Wollt ihr das Semesterticket abschaffen?
Nein! Wir als AStA finden das Semesterticket im Solidarmodell gut und wichtig für das Studium. Wir finden nur, dass das aktuelle Vertragsangebot des VRR für uns als Studierende nicht vorteilhaft ist, und wollen nachverhandeln. Die Entscheidung über das Ticket wird dann in einer Urabstimmung getroffen. (s.u.)
Daraus folgt: Es gibt keinen Grund in Panik zu verfallen. Auch das Young Ticket ist für uns keine Alternative.

Ich brauche das Semesterticket nicht – kann das Ticket nicht nur für die sein, die es brauchen?
Das funktioniert so nicht. Das Ticket kann nur dadurch so günstig sein, dass es für alle Studierenden automatisch ausgestellt wird. Dieses Solidarmodell ermöglicht uns eine günstige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und den Unternehmen des VRR sichere Einnahmen.

Gespräche mit dem VRR

Warum hat der VRR gekündigt?
Das war für uns auch überraschend und eine unnötige Eskalation. Wir wollen gemeinsam mit dem VRR verhandeln und hätten nach Abschluss der Gespräche gemeinsam einen Vertrag unterzeichnet. Durch die Kündigung wollte der VRR wohl Druck aufbauen und die Angst, kein Ticket mehr zu haben hervorrufen.

Können wir als Studierende überhaupt etwas dagegen tun?
Klar können wir! Schon 2013 sollte das Semesterticket 43% teurer werden. Durch unsere Proteste auf Facebook und auf der Straße und in persönlichen Gesprächen mit Politiker*innen konnten wir das verhindern. Das heißt natürlich nicht, dass das immer funktioniert, aber wir setzen uns wenigstens dafür ein, das Beste zu erreichen.

Ausmaß der Preiserhöhungen

Wird unser Ticket nicht sowieso schon teurer?
Doch, jedes Jahr erhöht der VRR die Ticketpreise um ca. 3-5%. Diese Erhöhungen dienen dem Inflationsausgleich und steigenden Personal- und Energieaufwendungen und betreffen auch unser Ticket. Diese Preiserhöhungen sind schon jetzt Bestandteil des aktuell noch bestehenden Vertrags.

Wie viel teurer wird das Ticket denn nun, wenn wir den neuen Vertrag annehmen?
Aktuell kostet das VRR-Ticket 110,16€ + 46€ für das NRW-Ticket. Dieser Preis steigt zum Sommersemester durch reguläre Preiserhöhungen (s.o) um 3,9% auf 114,36€.
Zum WS 15/16 steigt der Preis dann um 12€, in den folgenden Sommersemestern jeweils um vorraussichtlich 7-9€. Am Ende der außerplanmäßigen Erhöhungen 2019 wird der Preis dann um ca. 50€ höher sein.
D.h.: Ausgangspreis: 114,36€
WS15/16 + 12€ = 126,36
SoSe16 + ca. 3,9% + 2,7€ = 133,99€
SoSe17 + ca. 3,9% + 2,7€ = 141,91€
SoSe18 + ca. 3,9% + 2,7€ = 150,15€
SoSe19 + ca. 3,9% + 2,7€ = 158,70€
Zu beachten ist, dass die 3,9% ein ungefährer Wert sind und auch höher ausfallen können.

Ich kann mir das Ticket nicht leisten und bin auf jeden Cent angewiesen – was kann ich tun?
Die Kosten des Mobilitätsbeitrages können auf Grund von Sozialer Härte durch die Studierendenschaft der Universität Duisburg-Essen übernommen werden. Nähere Informationen dazu erhältst du beim Referat für Sozialpolitik unter sopo@asta-due.de

Urabstimmung

Es wird immer von einer Urabstimmung geredet – was ist das eigentlich genau?
Bei einer Urabstimmung können alle Studierenden über wichtige, grundsätzliche Angelegenheiten der Studierendenschaft entscheiden. Die Urabstimmung wird schriftlich durchgeführt und findet an fünf aufeinanderfolgenden, nicht vorlesungsfreien Tagen von 10-16 Uhr statt.

Muss es eine Urabstimmung geben?
Nein, eine Urabstimmung kann es geben. Wir finden es aber wichtig, bei einer so entscheidenden Frage alle einzubeziehen, deshalb wollen wir als AStA eine Urabstimmung beantragen.

Was passiert, wenn nicht genug Studierende an der Urabstimmung teilnehmen?
Das Ergebnis ist nur bindend, wenn mindestens 30% aller Studierenden (nicht der teilnehmenden) dem Beschluss zugestimmt haben. Wenn diese Hürde (Quorum) nicht erreicht wird, muss das Studierendenparlament über die Annahme des Vertrags entscheiden.

Wann wird die Urabstimmung stattfinden?
Die Urabstimmung findet vom 20.-24. April, jeweils 10-16 Uhr statt.

Die Standorte der Wahlurnen findet ihr hier auf der Seite des Studierendenparlaments: klick
Ich habe andere Fragen…
Dann wende dich einfach per Mail an semesterticket@asta-due.de – wir antworten dir dann zeitnah auf deine Fragen. Oder komm nächste Woche an unseren Ständen vorbei (siehe oben).

 

Mehr zum Thema:

Nach Vertragskündigung: AStA organisiert kritische Informationsveranstaltung mit VRR-Vorstand Castrillo

Veröffentlichung der Verträge mit dem VRR