Veröffentlichung der Verträge mit dem VRR

Der VRR hat uns auf unsere Anfrage hin genehmigt, euch den von ihnen vorgeschlagenen Semesterticket Vertrag zugänglich zu machen. Ihr findet im weiteren die Links zu beiden Verträgen (alt und neu), sowie noch einen schriftlichen Kommentar von uns zu aus unserer Sicht problematischen Stellen im neuen Vertrag.

Kommentar zum neuen Vertragsangebot des VRR – außerplanmäßige Erhöhungen und rechtliche Unwägbarkeiten

Im öffentlichen Diskurs wird die Kritik am neuen Vertragsangebot oft auf die vermeintlich geringe Preiserhöhung reduziert. Es gibt dabei noch einige andere Punkte, die den neuen Vertrag kritisch machen.
1) Umgang mit Zusatznutzen

Unser Vertrag ermöglicht uns die Mitnahme von einem Fahrrad, sowie ab 19 Uhr, an Feiertagen und am Wochenende eine weitere Person kostenfrei in Geltungsbereich des VRR-Tickets mitzunehmen.
Diese Eigenschaft unseres Tickets soll aber laut VRR kein Bestandteil des Vertrages werden, sondern dann in einem Nebenvertrag stehen, der die Zusatznutzungen jeder Zeit kündbar macht.

2) Abrechnung von Rückerstattungen

Studierende, die sich aufgrund ihres Studiums für ein Semester im Ausland aufhalten, können sich den Mobilitätsbeitrag erstatten lassen. Da es in der Vergangenheit Probleme dabei gab, wäre es sinnvoll klar zu definieren, dass sich eingeschriebene Studierende, die sich für ein Semester im Ausland aufhalten, den Mobilitätsbeitrag erstatten können.

3) Umgang mit Daten von Studierenden und Freischaltung der Tickets

Der neue Vertrag sieht vor, dass wir als Studierendenvertretung den Verkehrsunternehmen die persönlichen Daten aller Studierenden zur Verfügung stellen. Ferner sollen wir nach Exmatrikulation die Tickets der Studierenden einziehen. Diese Daten liegen uns weder vor, noch sind wir zu deren Weitergabe legitimiert. Auch die Exmatrikulation wird vom Einschreibungswesen durchgeführt, so dass es uns nicht möglich ist, Semestertickets einzuziehen.

Als zusätzliche Hürde für Studierende kommt hinzu, dass diese ihr Ticket nun bei DVG oder EVAG aktivieren lassen müssen, bevor sie es als Ticket nutzen können. Das bedeutet, dass alle Studierenden vor der Nutzung des Tickets erst zu DVG/EVAG fahren müssen, ggf. also vorab Einzelfahrscheine erworben werden.

4) Kündigungsfrist und erneute Erhöhungsabsichten

Die Kündigungsfrist von sechs Monaten erweist sich für uns angesichts bereits angedeuteter erneuter Erhöhungspläne in naher Zukunft als sehr unvorteilhaft. Eine längere Kündigungsfrist von einem Jahr würde uns Planungssicherheit geben und eine ausreichende Zeit neue Vertragsüberlegungen in den Hochschulgremien zu diskutieren geben.
Der VRR wurde wiederholt gefragt, welche Gewissheiten wir hätten, dass nicht bald erneut gekündigt würde, um zu erhöhen. Darauf wurde uns geantwortet, dass wir eine solche Gewissheit nicht haben können.
Wir könnten sie durch eine längere Kündigungsfrist aber verstärken.

5) Erhöhungsvolumen

Normalerweise werden die Preise für unsere Tickets jährlich zum Sommersemester um die durchschnittlich gewichtete Preiserhöhung aller Tickets (ca. 3-5% jährlich) erhöht. Dieses Mal soll durch die außerplanmäßige Preiserhöhung schon zum Wintersemester eine erneute Preiserhöhung um zunächst 12€ stattfinden. Anschließend wird viermal zum Sommersemester der Betrag der regulären Erhöhung um 2,70€ aufgestockt.

Das wird in Summe bis zum Abschluss der außerplanmäßigen Erhöhungen zu einem Gesamterhöhungsausmaß von ca. 50€ führen.

Neben einer sozialverträglicheren Gestaltung der Preiserhöhungen, wäre für uns eine transparente Nennung der Beträge je Semester, statt pro Monat, sowie ein Beginn der Erhöhungen erst zum Sommersemester, um einen normalen Rhythmus beizubehalten, angemessen.

6) weitere Punkte

Bisher nicht geregelt ist beispielsweise der Umgang mit Studierenden mit Kind, die sich für eine gewisse Zeit beurlauben lassen und entsprechend kein Ticket haben, aber es benötigen würden. Für diese wäre auch eine Mitnahmeoption für Kinder von Studierenden sinnvoll.

Der Vertrag ist nun online – wenn ihr weitere Kritikpunkte entdeckt, teilt uns diese gerne an semesterticket@asta-due.de mit!

Mehr zum Thema:

Nach Vertragskündigung: AStA organisiert kritische Informationsveranstaltung mit VRR-Vorstand Castrillo

Eure häufigst gestellten Fragen zum Semesterticket