Verbesserungen beim Semesterticket erkämpft – Jetzt habt ihr die Wahl!

Unsere Referent*innen für Ökologie und Mobilität haben bessere Konditionen für das Semesterticket erkämpfen können. Über das Schicksal des Tickets entscheiden im April jedoch alle Studierende.

Im Konflikt um das VRR-Semesterticket zwischen den Allgemeinen Studierendenausschüssen (ASten) und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr konnte eine leichte Annäherung erzielt werden. Nachdem sich der VRR ursprünglich der Erstellung eines neuen Vertrages verweigert hatte, soll es nun doch ein aktualisiertes Vertragswerk mit Verbesserungen für die Studierendenschaft geben. „Es ist unserer Beharrlichkeit zu verdanken, dass sich der VRR nun endlich doch bewegt hat“, erklärt Sarah Malzkorn, Mobilitätsrefentin im Duisburg-Essener AStA.

Bei Unterzeichnung des neuen Vertrages werden die Studierenden nun im gesamten Verbundsgebiet (Preisstufe E, statt bisher D Süd/Nord) ein Fahrrad mitnehmen können, abends, an Wochenenden und Feiertagen wird zudem eine weitere Person auf ihrem Ticket mitfahren können. Zudem verlängert sich die Kündigungsfrist auf ein Jahr, wodurch die Studierendenvertretungen Planungssicherheit gewinnen. „Wir haben hart dafür gekämpft, die Zusatznutzen vertraglich zu verankern“, so Malzkorn, die aber auch betont: „Die Preiserhöhung kritisieren wir weiterhin. Es ist wichtig, dass die finanzielle Situation von Studierenden berücksichtigt wird.“

Nach dem Erfolg der beharrlichen ASten, die gemeinschaftlich für die bestmöglichen Bedingungen des Semestertickets gestritten hatten, überlässt das Studierendenparlament Duisburg-Essen die endgültige Entscheidung über den Beibehalt des Tickets jedoch den Studierenden. Vor dieser Entscheidung stehen aber noch Gespräche mit der VIA als lokalem Verkehrsunternehmen an. „Wir stehen mit der VIA in guten Gesprächen und erhoffen uns, mit ihr gemeinsam das Ticket in Duisburg und Essen so attraktiv wie möglich zu gestalten“, teilt Marcus Lamprecht vom Duisburg-Essener AStA mit.

Die finale Entscheidung über den Erhalt des Tickets liegt bei allen Studierenden der Uni Duisburg-Essen. Vom 20. bis zum 24. April haben diese die Möglichkeit, in einer Urabstimmung über die Zukunft des Tickets zu entscheiden.