Pressemitteilungen

Kulturticket für UDE-Studierende gilt nun auch in Duisburg

Vereinbarung mit AStA: Verfügbare Tickets für Schauspiel, Oper, Ballett und die Philharmoniker gibt es ab sofort für einen Euro.
Studierende der Universität Duisburg-Essen erhalten ab sofort mit dem Kulturticket je eine Eintrittskarte zu einem Euro für das Schauspiel (Eigenproduktionen und Gastspiele im Theater), Oper & Ballett (Vorstellungen der Deutschen Oper am Rhein im Theater Duisburg) sowie Konzerte der Duisburger Philharmoniker in der Philharmonie Mercatorhalle und im Theater Duisburg.

Dies ist der Inhalt einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem AStA und den Vertragspartnern Kulturbetriebe Duisburg und Deutsche Oper am Rhein. Außerdem soll die Kooperation zwischen den Einrichtungen weiter ausgebaut werden, die Deutsche Oper am Rhein, die Philharmoniker und das Duisburger Schauspiel am Campus Duisburg künftig präsenter sein.
Kooperation mit Essen gilt schon seit Oktober
Dazu erklärt der Duisburger Kulturdezernent Thomas Krützberg: „Ich bin sehr froh, dass wir nun das Kulturticket anbieten können. Der Kulturausschuss der Stadt Duisburg hat in seiner letzten Sitzung den Weg dafür frei gemacht. Wir wollen den Studierenden zeigen, wie vielfältig und interessant die (Hoch-)kultur in Duisburg ist und hoffen, dass viele Studierende von dem Angebot Gebrauch machen“.
Carlotta Kühnemann, Vorsitzende des AStA der Universität Duisburg-Essen, ergänzt: „Universität bedeutet mehr als nur Studium. Wir wollen, dass Studierende die Uni und auch Duisburg als Teil ihrer Lebenswelt wahrnehmen können.“ Eine Vereinbarung über ein Kulturticket für Essen hatte der AStA bereits im Oktober 2017 mit Theater und Philharmonie (TUP) in Essen geschlossen.
Für das Kulturticket registrieren sich Studierende vor dem ersten Kauf einmalig per Formular an der Theaterkasse, für alle weiteren Besuche von Vorstellung reicht dann die aktuelle Studienbescheinigung.

More from Pressemitteilungen

Ein Jahr nach der Wahl: AStA fordert Nein zu Studiengebühren Studierendenzahlen aus Baden-Württemberg alarmierend

Nachdem vor einem Jahr, am 14. Mai 2017, der nordrhein-westfälische Landtag neu gewählt wurde, fordert der AStA der Universität Duisburg-Essen nun endlich Klarheit in einer für ihn wichtigen Angelegenheit. Es geht um die Einführung von Studiengebühren für internationale Studierende, die … weiterlesen

Klausurtagung des AStA

Im Folgenden sind die Ergebnisse der Klausurtagung vom 26.1.- 28.1. nachzulesen. Inhalt Gesprächsregeln AStA Infrastruktur Finanzübersicht für das HHJ 2018 Räume Zielsetzung für inhaltliche Referate Kultur und Freiräume Ökologie und Mobilität Hochschulpolitik Sozialpolitik Öffentlichkeitsarbeit Projekte: Haus kaufen Studiengebühren Raumkonzept „Void“ … weiterlesen

Internationale Studierende auf Wohnungsmarkt benachteiligt

Internationale Studierende auf Wohnungsmarkt benachteiligt– AStA Universität Duisburg-Essen unterstützt breite Wohnraumkampagne Das Bündnis „Studis gegen Wohnungsnot“ ¹startet zu Semesterbeginn die neue Kampagne zu Wohnraum und sozialem Wohnungsbau. Eine Kampagne erstreckt sich über das Sommersemester 2018 und setzt innerhalb dieser Zeit … weiterlesen

AStA begrüßt Prozessauftakt wegen Untreue

Duisburg-Essener AStA begrüßt Prozessauftakt wegen Untreue – Studierendenvertretung fordert lückenlose Aufklärung    Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Duisburg-Essen begrüßt, dass es nach fünf Jahren endlich zum Prozessauftakt gegen ehemalige Verantwortliche der mittlerweile liquidierten AStA Service GmbH kommt. Den Angeklagten … weiterlesen

„KKC: Es ist zu!“ – Wir fordern die Wiedereröffnung!

Seit September 2015 ist das Kunst- und Kulturcafé „KKC“ auf dem Universitäts-Campus Essen nun schon geschlossen. Es war jahrzehntelang als ein beliebter Treffpunkt für die Studierenden am Campus und darüber hinaus in ganz Essen bekannt. Ursprünglich vom AStA geführt, wurde … weiterlesen

Senatsvorsitzender hält wenig von studentischer Mitbestimmung.

Der Senatsvorsitzende der Universität Duisburg-Essen, Prof. Burak Atakan hält offenbar die Mitbestimmung von Studierendenschaft und akademischem Mittelbau für „unnötig kompliziert“. In der aktuellen Ausgabe des CAMPUS:REPORT der Universität Duisburg-Essen (Heft 01|2016) äußerte er seine Skepsis zur neuen Zusammensetzung der Lehrkommission, … weiterlesen