FAQs zum BAföG

> Als PDF herunterladen <

Stand 1.8.2017

1. Wer hat Anspruch auf BAföG? 

Anspruch auf BAföG haben Auszubildende an Ausbildungsstätten der beruflichen Bildung. Z.B. Studierende an staatlich Hochschulen und staatlich anerkannten Hochschulen, in Ausnahmefällen auch Schüler von allgemeinbildenden Schulen. Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich alle Deutschen, alle, die in Deutschland ein Niederlassungsrecht oder ein Recht auf Daueraufenthalt haben, Familienangehörige von freizügigkeitsberechtigten EU Bürgern und freizügigkeitsberechtigte EU Bürgern, die Ausbildung und Erwerbstätigkeit in einem Maße vereinen können, dass die Ausbildung weiterhin die Arbeitskraft überwiegend in Anspruch nimmt. Daneben existieren noch zahlreiche Ausnahmen.

Eine Förderung durch das BAföG setzt voraus, dass die Auszubildenden keine hinreichenden eigenen Mittel haben, die Ausbildungs- und Lebenshaltungskosten selbst zu tragen. Daher wird BAföG gezahlt, solange Einkommen und Vermögen der Auszubildenden und das Einkommen des Ehegatten bzw. der Eltern die jeweiligen Freibeträge nicht übersteigen. In Ausnahmefällen wird BAföG „elternunabhängig gezahlt“

2. Welche Ausbildungen werden gefördert?

Durch BAföG können alle Ausbildungen an berufsbildenden Schulen, Fach- und Fachoberschulen, Kollegs, Akademien und Hochschulen gefördert werden. Ausbildungen an allgemeinbildenden Schulen (z. B. Gymnasium) werden nur in besonderen Ausnahmefällen gefördert.

Folgt ein Master Studium einem Bachelor Studium und baut das Master Studium grundsätzlich (nicht unbedingt fachlich) auf ein Bachelor Studium auf, wird auch dieses gefördert, sofern man bei Beginn des Master die Altersgrenze von 35 Jahren noch nicht überschritten hat.

3. Wird auch der zweite Bildungsweg gefördert?

Der zweite Bildungsweg – also das nachträgliche Erlangen der allgemeinen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung im Bereich der „Erwachsenenbildung“ ist in Deutschland ein hohes Gut. Es gibt für diesen Weg daher zahlreiche Sonderregelungen bezüglich der Altersgrenze beim BAföG, im Bereich des Sozialversicherungsrechts und bezüglich der Zahl der förderbaren Ausbildungen.

Wer z. B. nach einer drei Jahre dauernden berufsqualifizierenden Ausbildung an einer Berufsfachschule noch die Fachhochschulreife an einer Fachoberschule nachholt und anschließend Bachelor und Master studiert, bekommt u. U. alle vier Ausbildungsabschnitte durch BAföG gefördert.

4. Wo und wie stelle ich den Antrag?

Den BAföG-Antrag stellt man beim zuständigen „Amt für Ausbildungsförderung“.

Für die Förderung im Bereich der Universität Duisburg Essen, der Folkwang Universität und der Hochschule Ruhr West (Bottrop/Mülheim) ist dies eine Abteilung im Bereich des Studierendenwerks Essen – Duisburg, Reckhammerweg 1 – 45141 Essen.

Bei der Antragstellung sind auf jeden Fall die amtlichen Formblätter benutzen. Eigene „Formblätter“ – und seien sie noch so kreativ – führen letztlich zur Ablehnung des Antrags wegen „fehlender Mitwirkung“.

BAföG wird frühestens vom Antragsmonat an gezahlt.

Zur Fristwahrung (um den Anspruch für den laufenden Monat zu retten) kann der Antrag auch formlos gestellt werden; etwa nach dem Motto: „Ich beantrage hiermit BAföG für mein Studium XY an der FH/Universität ABC. Die notwendigen Formblätter werde ich umgehend nach reichen.“ (Unterschrift nicht vergessen!)

Man kann dann später immer noch die Unterlagen vervollständigen.

Entscheidend ist dabei der Eingang des Schreibens beim Amt, nicht der Tag an dem man es aufgegeben hat. Um die Einhaltung der Frist nachzuweisen, wenn „es eng wird“ oder die Gewissheit zu haben, dass der Antrag das Amt auch erreicht hat, wäre es eine Überlegung wert, den Antrag per Einschreiben zu versenden. (Es reicht ein Einwurfeinschreiben)

5. Wo bekomme ich die Antragsunterlagen?

Die notwendigen Antragsunterlagen findet Ihr in den Auslagen im Vorraum der Mensen, zum Download auf der Homepage des BAföG Amtes unserer Hochschule und auf der Seite des BMBF unter www.das-neue-bafoeg.de

6. Wann muss ich den Antrag stellen?

Da die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nimmt, ist es empfehlenswert den Antrag frühzeitig zu stellen. So ca. 2 -3 Monate vor Ausbildungsbeginn. Ist der Antrag nicht vollständig, oder werden vom Amt noch weitere Unterlagen angefordert, können diese dann noch in aller Ruhe nachgereicht werden. Der BAföG-Anspruch besteht frühestens im Monat der Antragstellung, deshalb sollte er spätestens vor Ablauf des ersten Monats in dem man selbst die Ausbildung aufgenommen hat gestellt werden.

Der grundsätzliche Anspruch auf BAföG entsteht, rechtzeitige Antragstellung vorausgesetzt, mit Beginn des Monates in dem die förderungsfähige Ausbildung aufgenommen wird. Das setzt voraus, dass man diese auch betreiben kann. Daher wird man (als Erstsemester) an Hochschulen erst von Beginn des Monats gefördert, in dem der Vorlesungsbetrieb startet. Wenn z. B. das Semester an einer Fachhochschule am 1.9. beginnt und die Vorlesungen erst zum 12.10. aufgenommen werden, entsteht der BAföG Anspruch frühestens für den Monat Oktober.

(Dann aber jeweils für den vollen Monat, nicht etwa erst ab dem 12. Tag)

7. Kann ich auch nach Semester-/Ausbildungsbeginn den Antrag stellen?

Wer den BAföG-Antrag nicht im ersten Monat der Ausbildung gestellt hat, kann dies jederzeit und in jedem Semester nachholen. Das BAföG wird aber nicht rückwirkend, sondern erst ab dem Monat der Antragstellung gezahlt. Die bislang im Studium verbrachte Zeit wird genauso (mit) gezählt, wie eine geförderte Zeit. Man kann auf diese Weise also keinen BAföG Anspruch „aufsparen“.

8. Wird die Förderung als Zuschuss oder als Darlehen gewährt?

Die Förderung einer Hochschulausbildung erfolgt im Regelfall zu 50 Prozent als Zuschuss und zu 50 Prozent als zinsloses Darlehen.

Abweichend davon gilt:

Der Kinderbetreuungszuschlag wird stets als Zuschuss gezahlt. Auch wenn das übrige BAföG möglicherweise nur noch als verzinsliches Bankdarlehn gezahlt werden kann.

Wird BAföG im Rahmen der „Förderung über die Förderungshöchstdauer hinaus“ (nach § 15 Abs. 3) aufgrund von Verzögerungen durch Schwangerschaft – Kindererziehung oder Behinderung gezahlt, so ist diese Förderung (in dieser Zeit) reiner Zuschuss.

Bei einem Auslandsstudium wird einzig der Zuschlag zu den Studiengebühren als voller Zuschuss geleistet.

Wer aufgrund eines mehrfachen Fachrichtungswechsels Semester „verloren“ hat, bekommt für das/die letzte/n Semester der neuen Förderungshöchstdauer, BAföG ausschließlich als verzinsliches Bankdarlehn. Wer in dieser Zeit eine freiwillige Auslandsausbildung betreibt, kann „Auslandsbafög“ hingegen wieder in „Normalform“ bekommen (also zu 50% Zuschuss/zinsloses Darlehn)

Wer die „Hilfe zum Studienabschluss“ (nach der Förderungshöchstdauer) in Anspruch nimmt, bekommt BAföG ausschließlich als verzinsliches Bankdarlehn.

Auch wer ein förderungsfähiges Zweitstudium (Ergänzungsstudium) betreibt, bekommt BAföG ausschließlich als verzinsliches Bankdarlehn. Mit Zweitstudium ist nicht das Master Studium nach einem Bachelor Studium gemeint – hier gibt es BAföG in „Normalform“.

9. Sind Studienkredite eine Alternative zum BAföG?

Die Förderung durch BAföG erfolgt für Studierende zu 50 Prozent als Zuschuss, zu 50 Prozent als unverzinstes Darlehen. Ein Blick auf eine Vergleichsrechnung aus 2008 zeigt dass Studienkredite – jedenfalls bei „normalem“ Zinssatz keine echte Alternative zum BAföG sind.

Bei einer Höchstförderung nach BAföG von 643 Euro hat man am Ende des Bachelor Studiums 6 x 6 x 643Euro = 23.148 Euro BAföG erhalten. Der Darlehensteil (die Hälfte)sind somit 10.530 Euro. Da es eine Rückzahlungsbegrenzung beim BAföG gibt, zahlt man max. 10.000 Euro bei einer monatlichen Ratenbelastung von 105 Euro zurück.

Beim Studienkredit (z. B. von der KfW) zahlt man im Idealfall (niedrige Zinsen, pünktliche Rückzahlung) für die gleiche Summe (643 Euro/Monat) am Ende 51.887,90 Euro zurück mit einer monatlichen Ratenbelastung von 157,90 Euro

(Stand: 02.11.2008 – Das Jahr wurde mit Absicht gewählt, weil da der Zins auf einer „normalen“ Höhe lag. Bei 20 Jahren Laufzeit erschien mir dieser Vergleich realistischer).

10. Wie lange dauert es, bis ich das BAföG ausbezahlt bekomme?

Da die meisten Ausbildungen zum Herbst beginnen, muss man schon mit Bearbeitungszeiten von bis zu zwei Monaten rechnen. Daher sollte der Antrag entsprechend frühzeitig gestellt werden. Die Immatrikulationsbescheinigung kann nachgereicht werden. Um zu verhindern, dass die Ämter mit der Bearbeitung warten bis die Bescheinigungen vorliegen, hilft es, entsprechende Zulassungen bzw. Zulassungsbescheide der Ausbildungsstätte dem Antrag hinzuzufügen.

11. Gibt es Überbrückungsgeld, bis das BAföG ausbezahlt wird?

Wurde der Erstantrag rechtzeitig gestellt, alle Unterlagen vollständig eingereicht und liegt die Verzögerung der Auszahlung nur an amtsinternen Verfahrensvorgängen, kann ein Überbrückungsdarlehen der Bundesagentur für Arbeit oder des jeweiligen Studentenwerks helfen. Hier muss man sich jeweils selber bemühen, da die entsprechenden Hilfen im Regelfall nicht automatisch von den Ämtern angeboten werden.

Nur bei Erstantragstellung (oder einer längeren Unterbrechung) muss das BAföG Amt von sich aus zehn Kalenderwochen nach Vorliegen des vollständigen Antrags eine Abschlagzahlung in Höhe 4/5 des Bedarfssatzes (siehe Frage 13) zahlen. Gelegentlich muss man die Ämter an diese Pflicht erinnern.

Dies gilt auch, wenn z. B. die Angaben der Eltern fehlen, die Auszubildenden aber nachweislich versucht haben, die Eltern zum Ausfüllen zu bewegen und einen Antrag auf Vorausleistung gestellt haben. Ohne den Antrag auf Vorausleistung wird das BAföG Amt den Antrag nach einer angemessenen Zeit wegen fehlender Mitwirkung ablehnen müssen.

12. Wird BAföG durchgehend bezahlt oder ist es abhängig von Nachweisen?

Bei Studierenden wird zu Beginn des fünften Fachsemester ein Eignungsnachweis der Hochschule vom BAföG Amt verlangt. Dieser ist Voraussetzung, (weiter) BAföG zu erhalten. Die Anforderungen an diese Nachweise legen die Hochschule bzw. ihre Fachbereiche für jeden Studiengang individuell fest. Die konkreten Anforderungen für Euren Studiengang könnt Ihr beim zuständigen Prüfungsamt erfragen. Das solltet Ihr auch frühzeitig tun, um nicht plötzlich im 5. Semester ohne Geld da zu stehen. Sollte sich euer Studium verzögert haben, z.B. aufgrund einer Schwangerschaft, Zeiten der Kindererziehung, Behinderung, Krankheit oder Gremientätigkeit an der Hochschule, ist es im Einzelfall möglich den Eignungsnachweis später vorzulegen und zunächst weiter gefördert zu werden.

13. Wie viel BAföG gibt es denn?

Das kann man nicht so einfach sagen. Zunächst müsste geklärt werden, ob das Einkommen der Eltern (oder/und eines Ehegatten) angerechnet wird. Sodann wäre zu errechnen, ob eigenes Einkommen oder Vermögen angerechnet wird.

Diese Summen wären vom Bedarf abzuziehen und würden den Zahlbetrag im BAföG ausmachen. Eine höchst individuelle Angelegenheit also.

Leichter ist es zu sagen, wie viel es denn maximal werden kann. Diese Summe nennt sich Bedarfssatz.

Wer zu Hause bei den Eltern wohnt oder in einem Wohnraum, der im Eigentum der Eltern steht, für den setzt sich der Bedarfssatz wie folgt zusammen:

  • Grundbedarf 399 Euro

  • Wohnbedarf 51 Euro

  • Krankenversicherungszuschlag 71 Euro

  • Pflegeversicherungszuschlag 15 Euro

Ergibt einen max. Bedarfssatz von:

  • in der Familienversicherung 451 Euro

  • mit eigener Krankenversicherung 537 Euro

Wer in eigenem Wohnraum, der nicht im Eigentum der Eltern steht, wohnt, hat folgenden Bedarfssatz:

  • Grundbedarf 399 Euro

  • Wohnbedarfspauschale 250 Euro

  • Krankenversicherungszuschlag 71 Euro

  • Pflegeversicherungszuschlag 15 Euro

Ergibt einen max. Bedarfssatz von:

  • in der Familienversicherung 649 Euro

  • mit eigener Krankenversicherung 735 Euro

Für alle gemeinsam gilt:

Für jedes Kind der Auszubildenden, das im eigenen Haushalt lebt und das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wird ein Kinderbetreuungszuschlag von 130 Euro gezahlt.

14. Wie viel darf ich dazu verdienen?

Schüler und Studierende dürfen als ledige, kinderlose Erwerbstätige in unselbstständiger Arbeit in einem 12-monatigen Bewilligungszeitraum insgesamt 5.400 Euro brutto verdienen. Ob dies in gleichmäßigen Monatsbeträgen (also 450 Euro/brutto pro Monat) geschieht oder in wenigen Wochen (z. B. in den Semesterferien) ist für das BAföG belanglos.

Selbstständige haben geringere Freibetragsgrenzen, da bei ihnen die Werbungskostenpauschale entfällt.

Das Entgelt bei Pflichtpraktika und Praxissemester wird anders als das Einkommen aus Erwerbstätigkeit voll auf das BAföG angerechnet!

Die Auszubildenden sind verpflichtet ihre Einkünfte dem BAföG-Amt mitzuteilen. Und zwar unabhängig davon, ob sie im Rahmen der Freibeträge liegen oder nicht. Kennt man seinen Verdienst ungefähr, gibt man eine Prognose im Antrag ab, oder teilt diese dem Amt bei Arbeitsbeginn mit. Am Ende des Bewilligungszeitraumes gibt man dem Amt einen Nachweis über seine erzielten Einkünfte.

Was natürlich nie geht ist Erwerbstätigkeit in einem Umfang, der ein „ordentliches“ Studium fraglich erscheinen lässt. Wer in der Vorlesungszeit mehr als 20 Stunden/Woche erwerbstätig ist oder Arbeitszeiten hat, die regelmäßig in die Veranstaltungszeit fallen, der riskiert neben der Anrechnung seines Einkommens auf das bisher im Bewilligungszeitraum erhaltene BAföG auch den Fortfall der Förderung für die Zeit in der er seinen Pflichten im Studium nicht nachkommen kann. (Nur als Hinweis – ein freiwilliges Praktikum und sei es für das Studium subjektiv auch noch so nützlich, wird im BAföG wie eine Zeit der Erwerbstätigkeit betrachtet)

Man sollte in eigenem Interesse die erzielten Einkünfte melden, da es eine Ordnungswidrigkeit darstellt, wenn man diese Meldung unterlässt.

15. Ich habe ein Kind, bekomme ich dann mehr BAföG?

Ja, seit Dezember 2007 gibt es den Kinderbetreuungszuschlag im BAföG. Für jedes Kind der Auszubildenden, das im eigenen Haushalt lebt und das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wird ein Kinderbetreuungszuschlag von 130 Euro gezahlt

Der Kinderbetreuungszuschlag ist Teil des BAföG Bedarfssatzes. Er wird also, wie das übrige BAföG abhängig vom eigenen Einkommen und Vermögen und abhängig vom Einkommen des Ehegatten – der Eltern gezahlt. Dazu reicht es bei der Antragstellung entsprechende Angaben auf der Anlage 2 zum Formblatt 1 zu machen, bzw. diese bei Geburt des Kindes nachzureichen.

Studierende mit Kind können u.U. weitere Sozialleistungen in Anspruch nehmen.

Wohngeld oder Sozialgeld für das Kind, Kindergeld, Kinderzuschlag, Erziehungsgeld…..

16. Wie lange bekomme ich BAföG?

Der Anspruch beginnt mit dem ersten Tag des Monats in dem die Vorlesungen beginnen – man eingeschrieben ist und einen Antrag gestellt hat.

Er endet (vorerst) mit Abschluss des Studiums oder mit Ablauf der Förderungshöchstdauer.

Das Studium ist förderungsrechtlich, mit Ablauf des Monats abgeschlossen, in dem das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung bekannt gegeben wird – maximal jedoch mit Ablauf des zweiten Kalendermonats nach dem Monat in dem die letzte Prüfungsleistung erbracht wurde.

Bei Hochschulausbildungen bestimmt zunächst die Regelstudienzeit die Förderungshöchstdauer.

Bei Studierenden, die laut Prüfungsordnung eine oder mehrere Fremdsprachen (außer Deutsch/Englisch/Französisch/Latein) erlernen müssen, ohne dass hierfür in der Studienordnung eigene Semesterwochenstunden angesetzt sind, verlängert sich die Förderungshöchstdauer jeweils um ein Semester.

Freiwillige Auslandsstudienzeiten bis zu einem Jahr führen zu einer Neufestsetzung (quasi „Verlängerung“) der Förderungshöchstdauer.

Über die Förderungshöchstdauer hinaus kann man gefördert werden, wenn sich das Studium aus „schwerwiegenden Gründen“ verzögert hat.

Dazu zählen unter anderem:

Krankheit, Kindererziehungszeiten, Behinderung, Schwangerschaft, Gremientätigkeit,

Weitere Info siehe Merkblatt „Ratgeber Förderungshöchstdauer“

17. Bis zu welchem Alter werde ich gefördert?

Es gibt keine gesetzliche Altersgrenze, bei welcher der Förderungsanspruch endet. Es gibt jedoch eine Altersgrenze bis zu der man die Ausbildung oder den Ausbildungsabschnitt der gefördert werden soll, begonnen haben muss.

Wer vor Beginn des Ausbildungsabschnittes (hier Studium) das 30. Lebensjahr vollendet hat, bekommt nur noch in wenigen Ausnahmefällen BAföG. Wird man während der Ausbildung 30 Jahre, hat dies keine Auswirkungen auf die Förderung.

Ausschließlich für den Beginn eines Masterstudiums gilt eine Altersgrenze von 35 Jahren.

18. Was tun, wenn die Förderungshöchstdauer nicht reicht?

Zunächst muss (rechtzeitig!) in allen unten aufgeführten Fällen ein ganz gewöhnlicher Wiederholungsantrag gestellt werden.

Auslandsstudienzeiten oder notwendiges Erlernen von Sprachen (siehe Frage 16) führen zu einer entsprechenden Verlängerung bzw. Neufestsetzung der Förderungshöchstdauer.

Wenn sich das Studium hingegen aufgrund von Krankheit, Behinderung, Schwangerschaft, Gremientätigkeit etc. verzögert hat, kann „Förderung über die Höchstdauer hinaus“ gemäß §15 Abs.3 BAföG erfolgen. Dazu bedarf es einer Begründung, in der dargelegt werden muss, in wie weit die Ursache zu einer Verzögerung geführt hat.

Weitere Informationen dazu findet ihr:

  • Für Mitglieder in Gremien der Hochschule im Merkblatt „ Ratgeber Gremientätigkeit“

  • In sonstigen Fällen im Merkblatt „ Ratgeber Förderungsdauer“

In den Fällen von „Förderung über die Höchstdauer hinaus“ aufgrund von Behinderung, Schwangerschaft und Kindererziehung wird die Förderung nicht wie sonst zu 50 Prozent als Darlehen/Zuschuss, sondern als reiner Zuschuss geleistet.

Als letzte Maßnahme kann im BAföG die „Hilfe zum Studienabschluss“ in Anspruch genommen werden. Hierbei erfolgt die Förderung ausschließlich als verzinstes Bankdarlehn.

Voraussetzung:

  • Die Studierenden sind zur Abschlussprüfung zugelassen und können ihr Studium innerhalb von 12 Monaten nach der Zulassung zur Abschlussprüfung berufsqualifizierend abschließen. (Bei modularisierten Studiengängen entfällt diese Forderung – dann reicht es, wenn sie ab Antragstellung innerhalb von einem Jahr abschließen können)

  • Die Zulassung zur Abschlussprüfung muss dabei spätestens vier Semester nach dem Ende der Förderungshöchstdauer oder nach Auslaufen der „Förderung über die Förderungshöchstdauer hinaus“ erfolgen.

Weitere Informationen dazu findet ihr im Merkblatt „Abschlusshilfe“

19. Wie und wann müssen Darlehen zurückbezahlt werden?

Die Pflicht zur Darlehensrückzahlung beginnt, kraft Gesetzes, fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer des zuerst mit zinslosem Darlehn geförderten Ausbildungsabschnittes. Und zwar völlig unabhängig davon ob man bis dahin den weiter unten erwähnten Bescheid des Bundesverwaltungsamtes bekommen hat oder nicht. Notfalls muss (sollte) man sich selbst dort melden und nachfragen.

Die Förderungshöchstdauer entspricht i.A. der Regelstudienzeit. Sie kann sich durch Auslandsstudienzeiten oder dem notwendigen Erlernen von Sprachen „verlängern“.

Etwa viereinhalb Jahre nach Ablauf der Förderungshöchstdauer schreibt einen das Bundesverwaltungsamt in Köln (nicht das BAföG-Amt!) an und übersendet einen Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid. Vorausgesetzt, sie haben die aktuelle Adresse. Liegt diese nicht vor, wird eine Gebührenpauschale von 25 Euro für die Adressermittlung erhoben. Weitaus tragischer kann ein schon eingetretener Verzug bei der Rückzahlung sein.

Daher sollte, von der ersten BAföG Zahlung an, bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehns, stets die aktuelle Anschrift dem Bundesverwaltungsamt (BVA) gemeldet werden. Es reicht nicht aus sie lediglich dem BAföG Amt zu melden. Im Zweifel muss man sich beim BVA vor Ablauf der Karenzzeit selbst melden und nachfragen „wem man das Geld nun in die Hand drücken darf“

20. Wird auch ein Masterstudium gefördert?

Ja, folgt einem Bachelorstudium ein auf einen solchen Studiengang aufbauendes Masterstudium, ist auch dieses förderungsfähig. Ein fachlicher Zusammenhang zwischen Bachelor- und Masterstudium ist für die BAföG-Förderung nicht erforderlich. Die Ausbildungsabschnitte müssen nicht unmittelbar aufeinander folgen, es kann durchaus eine Phase der Berufstätigkeit dazwischen liegen.

Wird das Masterstudium nach Vollendung des 35. Lebensjahres begonnen, ist es, nur noch in Ausnahmefällen förderungsfähig.

21. Verliere ich meinen BAföG-Anspruch, wenn ich mein Studienfach wechsle?

Studierende können ihr Studienfach aus wichtigem Grund wechseln, wenn sie dabei nicht mehr als drei Semester verlieren. Wer also im vierten Semester wechselt, müsste ins zweite Semester eingestuft werden können um noch aus wichtigem Grund wechseln zu können.

Wichtige Gründe wären z.B. die Erkenntnis, für den Studiengang nicht geeignet zu sein, weil man trotz verstärkter Anstrengungen eine Prüfung „nicht schafft“ oder die Erkenntnis sich in der Wahl des „richtigen“ Studienganges (oder der Wahl der Fächer) getäuscht zu haben (Neigungswandel). In beiden Fällen sollte man unverzüglich handeln, wenn einem dieser Umstand bewusst geworden ist – mindestens aber eine Beratung aufsuchen um mögliche Konsequenzen zu erfragen. Denn die Förderungsbeträge für Monate, nach denen die Entscheidung längst gefallen ist oder objektiv hätte fallen müssen, werden im Regelfall zurückgefordert.

Wechselt man mehrfach, führt der Verlust von Semestern bei einem Fachrichtungswechsel dazu, dass das BAföG für den neuen Studiengang zwar bis zum Ende der aktuellen Förderungshöchstdauer (Regelstudienzeit) gezahlt wird, in dem oder den letzten Semestern (entsprechend der Anzahl der „verlorenen“ Semester nach dem ersten Wechsel) jedoch nur noch als verzinstes Bankdarlehn.

Bei erstmaligem Wechsel bis zu Beginn des dritten Fachsemesters braucht der Fachwechsel in der Regel nicht begründet werden, ansonsten ist der Wechsel stets schriftlich zu begründen. Begründet werden muss primär, warum es einem nicht zugemutet werden kann den bisherigen Studiengang weiter zu betreiben. Und warum man diese Erkenntnis nicht eher gewinnen konnte.

Verliert Ihr bei einem Fachrichtungswechsel mehr als drei Semester muss ein unabweisbarer Grund vorliegen. Dies sind überwiegend Gründe der Berufsunfähigkeit o. ä. Ist ein solcher Grund nicht gegeben, kann keine weitere Ausbildung, auch keine Fachschulausbildung, mehr durch BAföG gefördert werden.

Wer durch „Fachwechsel“ im Bachelor seinen Förderungsanspruch verloren hat, kann im anschließenden Master-Studiengang wieder ganz normal gefördert werden.

In einem Master Studiengang kann grundsätzlich nur aus unabweisbarem Grund gewechselt werden. Daher sollte man sich auf keinen Fall voreilig – etwa zur Überbrückung oder zur Erlangung einzelner Credits – in einen eigentlich gar nicht gewünschten Master Studiengang einschreiben. Man würde bei einem Wechsel den Förderungsanspruch verlieren.

22. Gibt es auch für Ausbildungen im Ausland BAföG?

BAföG kann auch für eine Ausbildung im Ausland gezahlt werden.

Studierende können an ausländischen Hochschulen innerhalb der EU (einschließlich der Schweiz) vom ersten Semester an gefördert werden. Sie können jederzeit das Studium in einem (anderen) Land der europäischen Union fortsetzen. Ein Wechsel der Hochschulen in der EU wird dabei nicht anders behandelt als ein Wechsel der Hochschulen in Deutschland.

Sie können auch im Rahmen eines Studiums im Inland oder in einem Land der EU und der Schweiz, für die Dauer eines Jahres ein das bisherige Studium ergänzendes Auslandsstudium in einem Land außerhalb der europäischen Union betreiben. Das aber erst, wenn sie zuvor ein Jahr in dieser Fachrichtung studiert haben.

Zuständig sind in dem Fall und für diese Zeit, besondere BAföG Auslandsämter.

Auslandsbafög ist einer der Schwerpunkte der AStA Sozialberatung. Es lohnt sich, frühzeitig einmal in den Sprechzeiten vorbei zu schauen, wenn ihr „so etwas“ in eurem Studium plant.

23. Ich habe keinen Kontakt mehr zu meinem Vater, muss ich sein Einkommen trotzdem angeben?

Im Regelfall werden die Einkommen beider Eltern zur Berechnung der Förderungshöhe herangezogen, da das BAföG nachrangig zu den Unterhaltsverpflichtungen der Eltern gezahlt wird. Das Einkommen von Stiefeltern wird nicht herangezogen, sofern man nicht adoptiert wurde.

Sollten sich die Eltern (oder ein Elternteil) weigern Angaben zu machen (also das Formblatt 3 auszufüllen) oder Unterhalt zu leisten, hilft nur noch das BAföG – Vorausleistungsverfahren weiter. Den entsprechenden Antrag stellt man mit Formblatt 8.

Dazu wird von den Auszubildenden erwartet, erste Anstrengungen selbst zu unternehmen. Also die Eltern jeweils anzuschreiben und sie zum Ausfüllen der Formblätter aufzufordern. Ist die Adresse nicht bekannt oder antworten die Eltern nicht, kann dann im Rahmen des Vorausleistungsverfahrens das Amt die weiteren Schritte übernehmen. Daher ist es sinnvoll die eigenen Anstrengungen belegen zu können.

Dies geht z.B. in dem man die Eltern anschreibt (letzte bekannten Adresse) und ihnen mit der Nennung eines konkreten Datums (z.B. bis zum. xx.yy.) eine angemessene Frist (so von 2 bis 3 Wochen) setzt das Formblatt 3 (Angaben der Eltern) auszufüllen und zurück zu senden. Das Ganze versendet man per (Einwurf) Einschreiben. Kommt innerhalb der gesetzten Frist keine Antwort, kommt der Brief als nicht zustellbar oder mit dem Vermerk „Annahme verweigert“ zurück, legt man sein Anschreiben und die Postvermerke als Kopie dem Formblatt 8 bei und stellt umgehend den Antrag auf Vorausleistung. Ein Vorausleistungsantrag hat immer gewisse Tücken – da auch geprüft wird in welchem Maß die Fortsetzung der Ausbildung durch die Zahlungs- oder Auskunftsverweigerung eines Elternteils gefährdet ist. Dabei werden auch Sachleistungen (Unterkunft/Verpflegung) und an die Kinder weiter geleitetes Kindergeld mit in die Betrachtung aufgenommen. Es ist daher immer ratsam sich vorab zum Thema „Vorausleistung“ beraten zu lassen um die Folgen besser einschätzen zu können.

24. Meine Mutter ist dieses Jahr arbeitslos geworden und hat kein Geld, um mich zu unterstützen. Was kann ich tun?

Normalerweise werden bei Eltern (und Ehegatten) die Einkommen des vorletzten Kalenderjahres (in Bezug auf den Beginn eines Bewilligungszeitraumes) bei der Berechnung der Förderungshöhe zu Grunde gelegt, da hier meist der Steuerbescheid vorliegt.

Ist das Einkommen im aktuellen Bewilligungszeitraum (BWZ) jedoch voraussichtlich wesentlich niedriger – wie im Fall der Arbeitslosigkeit, Rente etc. – kann das Einkommen des jeweiligen Elternteils (Ehepartners) im BWZ durch einen so genannten Aktualisierungsantrag (Formblatt 7) berücksichtigt werden.

Bewilligungszeitraum ist der Zeitraum, für den das BAföG gewährt wird. Üblicherweise sind das 12 Monate. An unserer Hochschule läuft er gewöhnlich von Oktober bis einschl. September des Folgejahres. Ein Aktualisierungsantrag kann immer nur für noch laufende oder künftige Bewilligungszeiträume gestellt werden. Nie für bereits abgelaufene.

25. Kann ich elternunabhängig gefördert werden?

Man kann elternunabhängig gefördert werden, wenn der „bürgerlich – rechtliche Unterhaltsanspruch“ gegenüber den Eltern nicht mehr besteht. Dies wird im BAföG pauschal vereinfachend angenommen, wenn man:

  • bei Ausbildungsbeginn das 30. Lebensjahr vollendet hat, oder

  • nach dem 18. Lebensjahr insgesamt fünf Jahre erwerbstätig war (Ausbildungszeiten zählen hierbei nicht mit),oder

  • nach Abschluss einer dreijährigen Berufsausbildung noch mindestens drei Jahre erwerbstätig war. Kürzere Ausbildungszeiten können durch längere Erwerbstätigkeitszeiten ausgeglichen werden, umgekehrt geht es nicht.

Diese Regeln des BAföG sind nicht identisch mit denen des Unterhaltsrechts. Es ist durchaus möglich, dass man die BAföG Regeln noch nicht erfüllt, und trotzdem nach BGB keinen Unterhaltsanspruch gegen die Eltern mehr hat. Die Lücke zwischen beiden schließt der Vorausleistungsantrag im BAföG. Es gibt aber keine pauschalen Regeln im Unterhaltsrecht – auch wenn das auf manchen Info Seiten im Internet so rüber kommt. Wer hierzu Fragen hat, komme daher bitte frühzeitig in die Sozialberatung.

26. Meine Frage ist hier aber nicht aufgelistet oder nicht vollständig beantwortet. Bzw. ich hab da noch Fragen zu angrenzenden Themen.

Kein Problem, denn dafür gibt es schließlich die Sozialberatung des AStA. Komm einfach mal in einer der Sprechstunden vorbei. Mein Beratungsschwerpunkt ist die Studienfinanzierung. Die im Text erwähnten Merkblätter sind schon heute als Handout in der Sozialberatung zu bekommen und werden sukzessive hier auf der AStA – Hompage unter „Sozialberatung“ eingestellt.