Archiv des Autors: Vorsitz

Studierendenvertreter*innen warnen: ÖPNV-Kürzungen schaden Studis und Stadt

Mülheim/Duisburg/Essen. Referent*innen des AStAs der Hochschule Ruhr West und des AStAs der Universität Duisburg-Essen warnen eindringlich vor den geplanten Kürzungsmaßnahmen beim Mülheimer ÖPNV. Betroffen sind mehrere Linien im Stadtgebiet, unter anderem auch die 901, die momentan noch vom Duisburger Hauptbahnhof über die Haltestelle Zoo/Uni bis zum Mülheimer Hauptbahnhof verkehrt. Ebenfalls soll die 104, eine wichtige Verbindung nach Essen, gestrichen werden und der Takt der U18 auf Mülheimer Gebiet halbiert werden.


„Die Maßnahmen werden den Studierenden schaden, aber in noch höherem Maße der Stadt Mülheim selbst“, so Amanda Steinmaus, AStA-Vorsitzende aus Duisburg-Essen. „Die Anbindung nach Duisburg und nach Essen sind für die Studierenden unserer Uni der Grund schlechthin, sich für Mülheim als Wohnort zu entscheiden. Andere Städte freuen sich über studentisches Leben und ergreifen Maßnahmen, um es zu fördern. In Mülheim möchte man die Studis hingegen lieber abschrecken.“


Kai Trybusch, AStA-Vorsitzender der Hochschule Ruhr West, pflichtet ihr bei: „Eine solch enorme Einschränkung des ÖPNVs schwächt den Hochschulstandort Mülheim. Die Verbindungen innerhalb der Stadt müssen stimmen! Das ermöglicht mehr Auswahl bei der Wohnungssuche und mehr Leben in der ganzen Stadt.“

Die Studierendenvertreterinnen wissen: Auch nicht-studentische Einwohnerinnen sind auf guten ÖPNV angewiesen. „Stadtgesellschaften zersplittern und günstigere Viertel werden zu isolierten Vierteln, wenn die Anbindung schlecht ist“, so Steinmaus. „Daher drängen wir auf ein Umdenken.“


Marc Schnell, Referent für Hochschulpolitik und Recht im AStA in Mülheim, gibt zudem die Debatte um Luftverschmutzung und Umweltschutz zu bedenken: „Auf lange Sicht ist ein drastischer Ausbau des ÖPNV vonnöten. Der Anteil des motorisierten Einzelverkehrs muss und wird sinken.“


Die beiden ASten repräsentieren zusammen rund 46.000 Student*innen und zahlen der Ruhrbahn im Jahr etwa 14 Millionen Euro im Rahmen des Semesterticket-Vertrags.

Weitere Infos ihr unter:
https://www.waz.de/staedte/duisburg/muelheim-will-sparen-duisburger-901-soll-am-zoo-umkehren-id225469065.html?fbclid=IwAR2yS6emWu0dgp7Vx0eVIExV07TmKFNBI5ipg6qiTWYiP0dLPTG8GTke3VE

Fridays for Future

Pressemitteilung Studierendenparlament und Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) der Universität Duisburg-Essen unterstützen „Fridays for Future“-Bewegung. Das Studierendenparlament hat beschlossen, die Studierenden der Universität Duisburg- Essen dazu aufzurufen, sich an den Demonstrationen im Rahmen von “Fridays for Future” gegen Untätigkeit in der Klimapolitik, … weiterlesen

Fair- Pay-Workshop

Fair-Pay-Workshop am 12.04.2019 Wie gelingt es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen, damit am Ende alle auf ihre eigene Art reich und schön und glücklich werden? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, laden die studentische Gleichstellungsbeauftragte der … weiterlesen

Fridays For Future

Für eine bessere Klimapolitik auf die Straße! Die Bewegung „Fridays For Future“ wurde von Schüler*innen und Studierenden ins Leben gerufen, um für eine bessere Klimapolitik zu streiken. Jetzt gibt es die erste Demonstration in Duisburg am 22.02. um 10 Uhr. … weiterlesen

Lernfabriken Meutern am 14.02.2019

Wir wollen euch zur Gründung eines Rhein-Ruhr-Bündnisses einladen, das gemeinsam für bessere Lern- und Arbeitsbedingungen im Bildungswesen eintritt. Wir treffen uns am 14. Februar um 19 Uhr beim AStA der Uni Duisburg-Essen. (Universitätsstraße 2, 45141 Essen) Dieser Zusammenschluss steht allen … weiterlesen

Plakatierer*in gesucht

Die Studierendenschaft der Universität Duisburg-Essen (KdöR) sucht eine*n Plakatierer*in! Wir suchen zum 1. Mai einen motivierten Menschen, der hauptsächlich am Campus Duisburg als Plakatierer*in tätig sein wird und vor allem mit folgenden Arbeiten betraut sein wird: – Anbringen von Plakaten … weiterlesen

(K)einvernehmen beim Ticket!

„Die Merkmale der Fahrtberechtigungsbescheinigung werden zwischen der VRR AöR, dem betreffenden Verkehrsunternehmen, der VS [verfassten Studierendenschaft] und unter Einbeziehung der Hochschulverwaltung einvernehmlich geregelt.“ (Semesterticket-Vertrag, 2015) Zum Wintersemester 2016/17 wurde das Semesterticket einseitig durch Universitätsverwaltung (Einschreibewesen) und die Verkehrsunternehmen gegen den … weiterlesen